Berufsorientierung

Berufsorientierung am AFG

Lieber Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern,

wir unterstützen die Schülerinnen und Schüler in den verschiedenen Klassenstufen durch unterschiedliche Angebote auf ihrem Weg in die Arbeitswelt.

Die Bausteine der Studien- und Berufsorientierung dokumentieren die Schülerinnen und Schüler ab der 8. Klasse in einem Berufsorientierungsportfolio.

Bei Fragen kommen Sie gerne auf mich zu oder schicken Sie mir eine Email (haag@afg-rheinau.de).

BOGy-Beauftragte

Ab Klasse 8 werden wichtige Grundlagen und Voraussetzungen für die Berufserkundung (Ermittlung von Interessen und Fähigkeiten, Erstellung von Bewerbungsschreiben) im Rahmen des Fachunterrichts (v.a. Deutsch und WBS) vermittelt.

Das Modul „Eltern stellen ihre Berufe vor“ ermöglicht den Schülerinnen und Schülern die Arbeitswelt „aus erster Hand“ kennenzulernen und sich im Gespräch mit AFG-Eltern über Berufe, Berufsfelder und Berufsbiographien zu informieren.



  • Die Firma RMA in Rheinbischofsheim bietet für die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 9 einen Projekttag zum Thema Bewerbungsanschreiben und Lebenslauf an. Passend zum Deutschunterricht (Thema: Bewerbungen schreiben/sich selbst präsentieren) erhalten die Schülerinnen und Schüler wertvolle Tipps aus der Praxis.
  • Alle Schülerinnen und Schüler besuchen die Ausbildungsmesse in Rheinau und absolvieren eine Woche der Berufsorientierung am Gymnasium - kurz BOGY.

Für alle Eltern sowie Schülerinnen und Schüler der 8. Klassen findet am Ende des Schuljahres ein Informationsabend statt, an dem alles besprochen wird, was man im Zusammenhang mit dem BOGY-Praktikum wissen muss.

Das BOGY-Praktikum findet generell in der letzten Woche vor den Pfingstferien statt, damit Schüler, die dies wünschen, ihr BOGY-Praktikum in die Ferien hinein verlängern können.

Alternativ zu einem Praktikum besteht die Möglichkeit an dem Projekt Bopygym der IHK Südlicher Oberrhein in Offenburg teilzunehmen.

  • Bei einem Besuch des Berufsinformationszentrums (BIZ) in Offenburg lernen die Schülerinnen und Schüler die Beratungs- und Hilfsangebote der Arbeitsagentur kennen.
  • Die Barmer Ersatzkasse führt am AFG einen Bewerberworkshop durch, in dem vor allem die Bereiche Einstellungstest und Assessmentcenter trainiert werden. Darüber hinaus besteht jedoch die Möglichkeit zu individuellen Fragestellungen.
  • Zudem absolvieren alle Schülerinnen und Schüler absolvieren eine Sozialpraktikum in der Diakonie Kork oder bei anderen Kooperationspartnern (z.B. Pflegeheimen). Der Termin (im 2. Halbjahr) steht im Schulkalender.
  • Frau Marita Bürkle von der Agentur für Arbeit in Offenburg steht den Schülern ab Klasse 10 regelmäßig direkt an unserer Schule zur Verfügung. Dabei bietet sie sowohl allgemeine Informationen an, als auch individuelle Beratungsgespräche, für die Termine vereinbart werden können.

Die Berufsorientierung in der Oberstufe setzt sich aus sieben Modulen zusammen, die von allen Schülerinnen und Schülern verpflichtend zu absolvieren sind und dies in ihrem persönlichen Portfolio zu dokumentieren.

Orientierungstest (Klasse 11):

Jeder, der sich um einen Studienplatz in Baden-Württemberg bewirbt, muss ein Orientierungsverfahren nachweisen. Eine Möglichkeit ist der Orientierungstest der Hochschulen des Landes. Die Schülerinnen und Schüler werden dazu angeleitet, diesen Test zu absolvieren.

Studieninformationstag (Klasse 11):

Die Schülerinnen und Schüler der 11. Klasse (K1) werden am Buß- und Bettag (Mitte November) beurlaubt, damit sie an einer Universität oder Hochschule des Landes am Studieninformationstag teilnehmen können. Zur Vorbereitung werden die Schüler darüber informiert, wie sie ihre Anreise und ihren Aufenthalt planen können, wo sie ein Vorlesungs- und Veranstaltungsverzeichnis für diesen Tag erhalten und was noch zu beachten ist.

Nach dem Besuch müssen alle schriftlich festhalten, welche Veranstaltungen sie besucht haben und welchen Nutzen diese für ihre Studien- und Berufswahl hatten.

Perspektive Zukunft: Informationsveranstaltung ehemaliger Schülerinnen und Schüler (Klasse 11):

An einem Samstag im 2. Schulhalbjahr erhalten die Schülerinnen und Schüler grundlegende Informationen zur Berufs- und Studienwahl von Frau Marita Bürkle, der Beraterin für akademische Berufe an der Agentur für Arbeit in Offenburg. Sie klärt die Schülerinnen und Schüler über sämtliche Fragen rund ums Studium auf: Bachelor-/ Masterabschlüsse, Unterschiede zwischen den Hochschularten, die verschiedenen Zulassungsverfahren und vieles mehr.

Zudem kommen an diesem Tag ehemalige Schülerinnen und Schüler, die nun im Studium oder in der Berufsausbildung sind, zurück ans AFG, um die Oberstufenschüler/innen in persönlichen Gesprächen über Wissenswertes zum Thema Studium zu informieren und so eine breitere  Basis für eine sinnvolle Studienwahl zu schaffen.

Arbeit am Berufsorientierungsportfolio (Klasse 11):

Im Laufe der 11. Klasse (K1) wird regelmäßig am Berufsorientierungsportfolio weitergearbeitet, so dass die Unterlagen den Schülerinnen und Schülern für ihre Bewerbungen um Studien- oder Ausbildungsplätze zur Verfügung steht.  Einige Unternehmen verlangen dieses Berufsorientierungsportfolio ausdrücklich!

Gelenktes Recherchieren (Klasse 11):

Beim gelenkten Recherchieren werden die Schülerinnen und Schüler dazu angeleitet, ihre bisherigen Erfahrungen aus dem persönlichen Berufsorientierungsprozess zu nutzen und gezielt im Berufenet der Arbeitsagentur oder auf anderen geeigneten Internetseiten zu recherchieren. Unentschlossene können sich noch einmal auf die Suche nach einem möglichen Beruf begeben, andere können sich über Zulassungsvoraussetzungen ihres Wunschstudienganges informieren, wieder andere können bereits nach Ausbildungsplätzen suchen.

Beratung durch die Agentur für Arbeit (Klasse 11 und 12):

Frau Marita Bürkle von der Agentur für Arbeit in Offenburg steht den Schülern regelmäßig direkt an unserer Schule zur Verfügung. Dabei bietet sie sowohl allgemeine Informationen an, als auch individuelle Beratungsgespräche, für die Termine vereinbart werden können.

Marktplatz der Möglichkeiten (Klassen 8 und 11, sowie Freiwillige):

Eltern stellen ihre Berufe vor und stehen für persönliche Gespräche zur Verfügung, um den Schülerinnen und Schülern

Das Modul „Eltern stellen ihre Berufe vor“ ermöglicht den Schülerinnen und Schülern sich „aus erster Hand“ über die Arbeitswelt zu informieren. Die Gespräche mit AFG-Eltern über Berufe, Berufsfelder und Berufsbiographien sollen den Schülerinnen und Schülern bei ihrer Berufswahl helfen.

BEST-Seminar (Klasse 10 oder 11)

Beim Entscheidungstraining BEST - dies steht für "BErufs- und STudienorientierung" - handelt es sich um ein zweitägiges Entscheidungs- und Zielfindungstraining für Schüler/innen an den allgemeinbildenden und beruflichen Gymnasien zum Thema "Studien- und Berufsorientierung". Die Bewerbung hierfür erfolgt unabhängig von der Schule über die Homepage https://www.bw-best.de/. Bei einer Teilnahme werden die Schülerinnen und Schüler für die beiden Projekttage vom Unterricht befreit.

Die Teilnehmer erhalten eine Bescheinigung, die für die Bewerbung um einen Studienplatz als Nachweis der Teilnahme an einem Testverfahren anerkannt wird!

Berufsorientierende Exkursionen werden angegliedert an entsprechende Themen im Unterricht oder auch zu besonderen Anlässen außerhalb des Unterrichts organisiert, z.B. Firmenerkundungen bei der LUK in Bühl, der RMA in Rheinbischofsheim oder der Zimmergroup in Freistett.

Darüber hinaus wird empfohlen, eigenständig Ausbildungsmessen zu besuchen.